Arbeitnehmer–Datenschutz

Die Bedeutung von Datenschutz bei der Personalarbeit ist insbesondere durch die öffentliche Aufmerksamkeit radikal gestiegen. Viele unbestimmte Gesetzesbegriffe und „Grauzonen“ sowie unterschiedliche Auffassungen der Aufsichtsbehörden auf Landesebene führen zu Rechtsunsicherheit.

Die widerrechtliche Ausforschung persönlicher Vermögensverhältnisse, Massendatenanalyse zur Korruptionsbekämpfung, Sammlung von Krankendaten, heimliche Videoüberwachung etc. einzelner Unternehmen haben die Arbeitnehmer für den Umgang mit ihren Daten innerhalb der Personalabteilung sensibilisiert.

Das Speichern und Verwenden von Personaldaten (Personalakte, Lohnabrechnung, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Due Diligence beim Unternehmenskauf, Outsourcing der Personaldatenverarbeitung, Telefonverzeichnis im Intranet, Privatnutzung von Telefon und Internet, Teilnahme an personenbezogenen Ausschreibungen, Abrufen ungesetzlicher Inhalte aus dem Internet etc.) sind klärungs- und regelungsbedürftige Themenfelder, die bei Verstößen zumindest zu Rufschäden führen.

Schwere Datenschutz-Verstöße sind strafbar und bußgeldbewehrt.

Das können wir für Sie tun:

  • Ermittlung und Auflistung des für das Unternehmen maßgeblichen datenschutzrechtlichen Normenbestandes.
  • Erstellung und Bewertung von datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen, Problemfeldern und Risiken.
  • Wirksame Implementierung von Datenschutz – Regeln im Arbeitsverhältnis.
  • Etablieren von datenschutzkonformen Prozessen.
  • Datenschutzrechtliche Beratung bei der Einführung neuer Services und Produkte.
  • Erstellen und Überprüfen von Datenschutzhinweisen sowie Vertraulichkeits– und Geheimhaltungsvereinbarungen.
  • Erörterung von Datenschutzfragen im Umgang mit dem Betriebsrat.